Was haben andere aus ihrem Assistenz-Job gemacht? Drei Fallbeispiele

Fallbeispiel 1 Erst Assistentin –jetzt Kommunikationsmanagerin I. SCHMITT, 50, begann 1991 in M. als Assistentin der Geschäftsleitung und wurde 2008 Pressereferentin im Global Marketing. Parallel arbeitet das bSb-Mitglied als Seminartrainerin (www.top-office-training.de). „Als ich mit 19 meine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin begann, dachte ich noch nicht über Um- oder Aufstiegsmöglichkeiten nach. Bald erkannte ich aber, dass dieser…

Details

Stets zu Diensten? Feierabend – Fehlanzeige!

Feierabend – Fehlanzeige! Im Zeitalter ständiger Erreichbarkeit verschwimmen Job und Privatleben zunehmend. Experten fordern Unternehmen zu klaren Regeln auf – der Mitarbeitergesundheit zuliebe. So weisen mehrere Krankenkassen sowie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung auf die negativen Folgen der zunehmenden Erreichbarkeit durch moderne Telekommunikationsmedien hin. Sie berufen sich dabei auf Untersuchungen der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga),…

Details

Assistenz als Sprungbrett

Ob Auf- oder Umstieg – kaum einer Berufsgruppe stehen so viele Türen offen wie Office Managerinnen. Zum einen bilden die verschiedenen Ausbildungswege eine breite Grundlage, um in vielen Branchen und Bereichen Fuß zu fassen. Außerdem ist heutzutage kaum noch ein Assistenz-Job auf klassische Sekretariatsaufgaben beschränkt. „Die meisten erledigen auch Projektarbeiten. Das erleichtert zum Beispiel den…

Details

Computer zum Anziehen

Cybertech ist allgegenwärtig! Wie nah uns künstliche Intelligenz tatsächlich rückt, damit beschäftigt sich das Zukunftsinstitut des Trendforschers Matthias Horx im aktuellen Monatsmagazin „Trend Update“. Unter dem Titel „Wearable Future – Computer zum Anziehen“ wird aufgezeigt, dass sich tragbare Computer – im Sinne des Wortes – in den nächsten Jahren zum großen Trend entwickeln und einen…

Details

Amts- und Berufsbezeichnungen

Neben den akademischen Zusätzen zum Namen (siehe tempra365, Ausgabe 4/12) spielen in der sprachlichen Etikette die Amts- und Berufsbezeichnungen eine wichtige Rolle. Diese Bezeichnungen sind nicht wie der Doktor oder der Professor fest mit dem Namen verbunden. Andererseits sind diese Formen für den Empfänger unter Umständen wichtig. Ein Weglassen führt eventuell zu Verstimmungen, die den…

Details

Multitasking – Ideal oder Irrtum?

Im Alles-gleichzeitig-Machen sind Office Managerinnen kaum zu toppen. Telefonieren, mailen, organisieren – schnell und dringend ist meist alles. Doch ist Multitasking wirklich der Schlüssel zur höchsten Effizienz? Zahlreiche Wissenschaftler haben sich schon mit diesem Thema beschäftigt – und den Mythos vom cleveren Aufgaben-Jongleur widerlegt. Denn erwiesen ist, dass wir gar nicht mehrere Aufgaben, die unsere…

Details

E-Mail-Etikette

Email Structure Have you ever wondered if your email sounds polite enough for your English-speaking colleagues or customers? Or maybe wondered why we tend to keep things so short and simple? The information below should put you at ease and who knows maybe you’ll bluff them into thinking you’re a native speaker yourself. Greeting If…

Details

Im Büro – Deko tabu?

Ob Kinderfoto oder Kuscheltier: Für viele gehören persönliche Gegenstände auf den Schreibtisch wie Tatstatur und Notizblock. Der Trend geht allerdings zum „Clean Desk“. In modernen Unternehmen, in denen flexibles und mobiles Arbeiten üblich ist, stehen Schreibtische mehreren Mitarbeitern zur Verfügung und müssen entsprechend neutral gehalten werden. Aber auch wo Einzelne einen eigenen Platz nutzen, legen…

Details

Der Dialog, der Pluspunkte bringt

(Interview Rosemarie Rehbein) Mit welchem Gefühl sollte eine Mitarbeiterin aus einem Zielvereinbarungsgespräch kommen? Rosemarie Rehbein: Mit dem Eindruck, ein Gespräch auf Augenhöhe geführt zu haben, nicht unterlegen gewesen zu sein. Ein gutes Zeichen ist, wenn man alles ansprechen konnte, was man wollte. Wie realistisch ist solch ein positiver Ausgang? Ich höre leider häufig von Assistentinnen,…

Details

Gespräch des Jahres

Zielvereinbarungsgespräche sind in den meisten Unternehmen etablierte Führungsinstrumente. Trotzdem wird ihr Potenzial häufig unterschätzt – von Chefs wie von Mitarbeitern. Doch wenn beide Seiten gut vorbereitet und mit einer positiven Stimmung in den Dialog gehen, wird das jährliche Gespräch ein Gewinn: Für den Vorgesetzten, weil es hilft, die Stärken (und eventuell auch Schwächen) seiner einzelnen…

Details