Tipps vom Powerpoint-Experten – So hören Ihnen alle zu!

Tipps vom Powerpoint-Experten Bernd Allgeier Wie lautet meine Botschaft? Wen soll die Präsentation erreichen? Was interessiert die Zielgruppe wirklich? Welchen Wissensstand haben sie? Auf diese Fragen sollte man zu Beginn der Ausarbeitung klare Antworten haben. „Betrachten Sie Ihren Vortrag bei allen Schritten durch die Kundenbrille“, rät Bernd Allgeier. Häufig werde an der Zielgruppe vorbei präsentiert…

Details

Präsentieren wie ein Profi

Wer erwartet schon „stehenden Ovationen“? Mit einem Publikum, das nicht verstohlen auf die Uhr schaut, hat man als Redner schon viel erreicht. Denn mehr als 80 Prozent aller Business-Präsentationen werden als langweilig beurteilt, 14 Prozent als zielführend und nur vier Prozent als begeisternd: Das ergab eine Umfrage unter Führungskräften, die das Hamburger Institut „praesentarium“ durchgeführt…

Details

Silvester feiern

Prost Neujahr! Bleigießen und „Dinner for One“, Fondue und Feuerwerk – auf Weihnachtsrituale folgen Silvesterbräuche. Oder ist das alles Schnee von gestern? In Frankreich zum Beispiel sind Knaller & Co. out: Nicht mal in der Metropole Paris gibt es ein Feuerwerk, und als Privatperson ist der Kauf von Böllern verboten. In Österreich sinkt offenbar die…

Details

Welche Regeln jeder kennen sollte

„Stil und Etikette sollen authentisch wirken“ Adolph Freiherr von Knigge (1752–1706) hat einmal gesagt: „Tue nichts im Verborgenen, dessen du dich schämen müsstest, wenn es ein Fremder sähe. Handle weniger anderen zum Gefallen, als um deine eigene Achtung nicht zu verscherzen, gut und anständig!“ Stil und Etikette sollen also authentisch wirken – man muss sie…

Details

Mit Stil zum Ziel – Manche Etikette sind zeitlos gültig, andere überholt.

Manche Etikette sind zeitlos gültig, andere überholt. Wussten Sie zum Beispiel, dass bei der Begrüßung mehrerer Personen das Gebot „Ladies first“ aufgehoben wurde, wenn die Situation auf Business-Parkett stattfindet, die Regel im Privatleben aber weiterhin gilt? Und dass man Gesprächspartner, die mehrere akademische Grade haben, nur mit dem höchsten anspricht („Herr Professor Meier“, nicht „Herr…

Details

Das Komma bei Zeit- und Ortsangaben

Regel: Ortsangabe und Zeitangabe werden im Briefkopf mit Komma getrennt. Berlin, 1. Januar 2015 Dabei ist die Kommasetzung zwingend. Das Wörtchen „den“ wird bereits seit Längerem weggelassen. Die Schreibweise des Datums sollte im Unternehmen festgelegtwerden. Folgende Varianten sind möglich: Berlin, 01.01.2015 Berlin, 1. Januar 2015 Berlin, 2015-01-01 Eine andere Problemstelle entsteht, wenn Sie Zeitformen aufzählen,…

Details

Bitteschön, lieber Chef!

Dass die Assistentin zum Jahresende von ihrem/r Vorgesetzten mit einer Aufmerksamkeit bedacht wird, sollte eigentlich selbstverständlich sein. „Weihnachten ist eine Gelegenheit zur Würdigung, sich für ein gutes Jahr zu bedanken“, sagt Business-Coach und Knigge-Rat-Mitglied Carolin Lüdemann gegenüber tempra365. Eine Flasche Wein findet die Expertin übrigens zu wenig – „dazu ist das Verhältnis zu speziell und…

Details

Management vs. Leadership

Two distinctive systems – but both necessary for a company’s success! Often the term “Management” is thought to be the same as leadership. However, managing a company does not mean leading a company! Good leadership with a weak management does not work and so vice versa. “Leaders do the right things, managers do the things…

Details

Was haben andere aus ihrem Assistenz-Job gemacht? Drei Fallbeispiele

Fallbeispiel 1 Erst Assistentin –jetzt Kommunikationsmanagerin I. SCHMITT, 50, begann 1991 in M. als Assistentin der Geschäftsleitung und wurde 2008 Pressereferentin im Global Marketing. Parallel arbeitet das bSb-Mitglied als Seminartrainerin (www.top-office-training.de). „Als ich mit 19 meine Ausbildung zur Fremdsprachensekretärin begann, dachte ich noch nicht über Um- oder Aufstiegsmöglichkeiten nach. Bald erkannte ich aber, dass dieser…

Details